Andreas Fischer, Filmemacher, Fotograf und Autor, stammt aus dem Rheinland und zog 1987 nach Friedenau. Seit nunmehr genau 30 Jahren lebt und arbeitet er hier. Dieses Jubiläum nimmt die SÜDWESTPASSAGE zum Anlass, Arbeiten des vielfältigen Künstlers in einer Veranstaltungsreihe zu präsentieren – in der Friedenale Special Edition Andreas Fischer!

Diese Friedenale findet im November und Anfang Dezember 2017 in Friedenau an drei Orten statt: im Kino am Bundesplatz, in der Buchhandlung Der Zauberberg sowie im Atelier Sabine Wild.

Dokumentarfilme


Bundesplatz-Kino, Bundesplatz 14, 10715 Berlin, www.bundesplatz-kino.de
Eintritt: 8 €, ermäßigt 7 €

So., 05.11.2017, 11:00: „Lindenhotel“, davor Kurzfilm „Kurt“
So., 12.11.2017, 11:00: „Contergan – Die Eltern“
So., 19.11.2017, 11:00 : „Söhne ohne Väter“
So., 26.11.2017, 11:00: „Töchter ohne Väter“
Sa., 02.12.2017, 14:00: „Tante Hilde“


Zum "Lindenhotel":
(s/w, 70 Min., BRD/DDR, 1990, Regie mit Fayd Jungnickel)
"Lindenhotel" war der erste lange Dokumentarfilm von Andreas Fischer.
Unmittelbar nach Maueröffnung, porträtierte er gemeinsam mit seinem Co-Regisseur Fayd Jungnickel (damals DDR) ehemalige Insassen der Stasi-Untersuchungshaftananstalt in Potsdam/Lindenstrasse, im Volksmund genannt "Lindenhotel".

Zu "Kurt":
(s/w, 14 Min., BRD, 1987)
Im Film wird Kurt Schlagk porträtiert, in den 30er Jahren Aushilfskellner bei der UFA.
Dort traf er auf Hans Albers, dessen Stimme er zum Zeitpunkt der Dreharbeiten völlig lebensecht imitieren konnte.

Zu "Contergan":
Farbe, 100 Min., D, 2003)
Dokumentarfilm über Eltern der so genannten "Contergankinder"

Zu "Söhne ohne Väter":
(Farbe, 80 Min., D, 2007)
Dokumentarfilm über kriegsbedingt vaterlos aufgewachsene Männer.

Zu "Töchter ohne Väter":
(Farbe, 90 Min, D, 2016)
Dokumentarfilm über kriegsbedingt vaterlos aufgewachsene Frauen.



Foto aus "Tante Hilde"



Standfoto aus "Töchter ohne Väter"

--------------------------------------------

Fotoausstellung "Tante Hilde" vom 05.11. - 02.12.17
Bundesplatz-Kino

So., 05.11.2017, 13:00: Eröffnung Fotoausstellung „Tante Hilde“ im Foyer des Kinos

--------------------------------------------

Film und Lesung
Buchhandlung Der Zauberberg, Bundesallee 133, 12161 Berlin, www.der-zauberberg.eu

Di., 14.11.2017, 20:00: Film: „Die Geschichte von der Trans-Ural-Photogesellschaft“.

Im Anschluss Lesung aus „Troisdorf“ (unveröffentlichtes Romanmanuskript), es liest: Tammin Julian Lee.

Eintritt: 8 €

--------------------------------------------

Kurzfilmprogramm "Lockruf des Blutes"
Atelier Sabine Wild, Eschenstr. 4, 12161 Berlin

Fr., 24.11.2017, 19:00

Eintritt: 5 €



Standfoto aus "Solo Talent"

--------------------------------------------

Abschlussparty „Ladenschluss“
Atelier Sabine Wild, Eschenstr. 4, 12161 Berlin

Do., 07.12.2017, 19:00: Kurzfilm „Ladenschluss“ und Beamershow der Fotos „Tante Hilde“ mit Weihnachtskeksen nach Tante Hildes Originalrezept
Eintritt: 5 €

--------------------------------------------

Andreas Fischer wird bei allen Veranstaltungen anwesend sein und für Gespräche zur Verfügung stehen.
Details zu den Filmen unter www.moraki.de

--------------------------------------------

Timetable

  • Sonntag, 05.11.2017, 11:00: „Lindenhotel“ + Kurzfilm „Kurt“ (Bundesplatz-Kino)

  • Sonntag, 05.11.2017, 13:00: Eröffnung Fotoausstellung „Tante Hilde“ (Bundesplatz-Kino)

  • Sonntag, 12.11.2017, 11:00: „Contergan – Die Eltern“ (Bundesplatz-Kino)

  • Dienstag, 14.11.2017, 20:00: Lesung "Troisdorf" + Film „Trans-Ural-Photogesellschaft“ (Der Zauberberg)

  • Sonntag, 19.11.2017, 11:00: „Söhne ohne Väter“ (Bundesplatz-Kino)

  • Freitag, 24.11.2017, 19:00: „Lockruf des Blutes“ (Atelier Sabine Wild)

  • Sonntag, 26.11.2017, 11:00: „Töchter ohne Väter“ (Bundesplatz-Kino)

  • Samstag, 02.12.2017, 14:00: „Tante Hilde“ (Bundesplatz-Kino)

  • Donnerstag, 07.12.2017, 19:00: Kurzfilm „Ladenschluss“ (Atelier Sabine Wild)



  • Den Flyer der Friedenale Special Edition Andreas Fischer zum Download als pdf-Dokument (2,6 MB) finden Sie

    hier
    oder durch Klicken auf das Bild.

    Programmheft download